Eilmeldung aus der Wissenschaft

Die von Pfungstädter Wis­senschaftlern unlängst aufgestellte These, dass der bei Men­schen beobachtete Druck zur Grup­penkon­for­mität, auch in der Tier­welt existiert, sollte in ein­er Langzeit­studie, in Koop­er­a­tion mit der VDP-Gruppe Darm­stadt-Griesheim, unter­mauert wer­den. Als geeignetes Stu­dienob­jekt wurde die Hündin Aimy aus­ge­sucht.

Zus­tand zu Beginn der Studie: Showy und Aimy (rechts)

Im Ver­lauf der Studie wurde die völ­lig ahnungslose Hündin über einen län­geren Zeitraum einem erhöht­en Kon­for­mitäts-Druck aus­ge­set­zt. Sie durfte sich während der Übungsstun­den auss­chließlich in ein­er Gruppe von Pudeln aufhal­ten…

Während des Stu­di­en­ver­laufs wur­den bei der Hündin erschreck­ende Verän­derun­gen beobachtet, die in den fol­gen­den Fotos doku­men­tiert wer­den kon­nten.

Auswirkun­gen, des über einen län­geren Zeitraum ein­wirk­enden Grup­pen-Zwangs, bei der Hündin Aimy.

Selb­st das hart­ge­sot­tene Forscherteam hat­te nicht mit solch drastis­chen Auswirkun­gen gerech­net. Zum Schutz der Hündin musste die Studie vorzeit­ig abge­brochen wer­den.